Get Adobe Flash player

Höhepunkt des Monats

Matthias Goerne singt Schuberts "Winterreise"

Höhepunkt des Monats

AM ZIEL DER SCHUBERT-REISE

"Es ist nicht allein diese CD, die den monatlichen Platz an der Sonne verdient. Es ist das gesamte Projekt, das so ungewöhnlich ist und allen Krisenzeichen des Marktes auf eindringliche Weise trotzt: Matthias Goernes Edition mit Schubert-Liedern, die nun, nach neun Folgen und 12 CDs mit der „Winterreise“ einen würdigen Abschluss gefunden hat. Es ist bereits Goernes dritte Aufnahme dieses Zyklus. Sie zeugt von seiner ganzen Erfahrung, ohne dadurch an Eindringlichkeit und Spontaneität einzubüßen. Ob das Aufrührerische in Die Wetterfahne, das Verträumt-Entrückte am Beginn des Lindenbaums, die unruhige Hoffnung in Die Post – Goerne trifft die Stimmungen und inneren Stimmen dieses Winterreisenden textnah, ausdruckstief und aussageprall. Eine Erlebnisreise." Concerti

Franz Schubert
Die Winterreise
Matthias Goerne (Bariton)
Christophe Eschenbach (Klavier)
HMC 902107

2 neue CDs, 10 Wiederveröffentlichungen, 1 Complation

Neuheiten


view
Bartók: Klavierwerke

Alain Planès

Bartók: Klavierwerke

DER BARTÓK-VERSTEHER

Der Berliner Tagesspiegel nannte Alain Planès einmal "Frankreichs besten Pianisten". "Clarté", eine typisch französische Tugend, prägt sein Klavierspiel, ob er nun Haydn, Schubert, Chopin, Debussy oder wie bei seiner jüngsten Aufnahme Béla Bartók interpretiert. Und es ist schon unglaublich, wie viel Witz, Geist und Delikatesse, wie viele unterschiedliche Farben und Klangspektren er in Bartóks breitgefächertem Klavierwerk aufzuspüren versteht. Eine CD also zum Kennenlernen und Neuentdecken des großen Ungarn.

CD-Informationen

Béla BARTÓK (1881-1945)
Klavierwerke
Alain Planès (Klavier)

view
Moulinié: Meslanges

Ensemble Correspondances

Moulinié: Meslanges

DIE MUSIK LÄUTERN

"Moulinié rechtfertigte seine 'besondere Art' und die 'Freiheiten' seines Komponierens damit, die 'Musik zu läutern und in den Zustand der Keuschheit zurückzuversetzen', und das bedeutete für ihn: weniger Regel, mehr Ausdruck. Moulinié erreicht zwar nicht Monteverdis Prägnanz und Ausdruckskraft – eine Entdeckung sind diese geschliffenen, kurzen Stücke dennoch: Beispiele für eine subjektive Aneignung geistlicher Texte durch Musik von großer Beweglichkeit und Innigkeit. Die Interpretation durch das Ensemble Correspondances ist klanglich makellos, unaufgeregt und stilistisch feinfühlig angelegt." Kulturradio RBB

CD-Informationen

Étienne MOULINIÉ (1599-1676)
Meslanges pour la Chapelle d’un Prince sowie Werke von Antoine BOËSSET, François de CHANCY und Louis CONSTANTIN
Ensemble Correspondances
Sébastien Daucé
HMC 902194

view
Mozart vol. 7

Kristian Bezuidenhout

Mozart vol. 7

view