Get Adobe Flash player

Höhepunkt des Monats

Xenia Löffler spielt Oboenkonzerte aus Venedigs Goldenem Zeitalter

Höhepunkt des Monats

LIEBE ZUR LAGUNGENSTADT

Berlin habe, so sagt man, mehr Brücken als Venedig. Kunstsinnige Monarchen schufen sich ein "preußisches Arkadien", das einen Hang zu Italien unschwer verbergen kann, und in der Apsis der Potsdamer Friedenskirche prangt gar ein Mosaik, das Friedrich Wilhelm IV. eigens aus Venedig an die Havel verschiffen ließ. Dass die Akademie für Alte Musik Berlin und ihre Solo-Oboistin Xenia Löffler eine Liebe für die Lagunenstadt haben, kann man auf ihrer neuesten CD unschwer hören. Und so gelingt ihnen mit Oboenkonzerten und Orchesterwerken spielend ein Brückenschlag von Berlin ins goldene Zeitalter der Venezianischen Musik.

CD-Informationen

Venice: The Golden Age
Oboenkonzerte und Orchesterwerke von Antonio VIVALDI, Alessandro MARCELLO, Giovanni PORTA, Carlo TESSARINI und Uri ROM
Xenia Löffler (Oboe)
Georg Kallweit (Konzertmeister)
Akademie für Alte Musik Berlin
HMC 902185

4 neue CDs + 20 Wiederveröffentlichungen

Neuheiten


view
Schubert: Späte Klaviersonaten

Paul Lewis

Schubert: Späte Klaviersonaten

DER KLAVIERPOET

"Wunderbar fein ausgehorcht in den subtilsten melodischen Schwingungen, herrlich klangfreudig im Singen und Sagen. Man kann Schuberts Klaviermusik sicher auch anders spielen – aber nicht schöner singen." So treffend brachte das Schweizer Magazin Musik und Theater das Schubertspiel des englischen Pianisten Paul Lewis auf den Punkt. Und in der Tat: Paul Lewis ist nicht nur ein Sänger unter den Pianisten, er ist gewiss auch ein Geschichtenerzähler – einer, der es versteht, die abgründige, seelenvollen und kühne Musiksprache Schuberts, nacherlebbar und begreiflich zu machen. Auf seiner jüngsten CD bringt er die letzten drei tiefsinnigen Klaviersonaten von Franz Schubert zum Singen.

CD-Informationen

Franz SCHUBERT (1797-1828)
Die späten Klaviersonaten
D 784, a-Moll; D 958, c-Moll; D 959, A-Dur; D 960, B-Dur
Paul Lewis (Klavier)
HMC 92165.66

view
Stabat mater dolorosa

Choir of Clare College, Cambridge

Stabat mater dolorosa

RUNDGANG DURCH DIE JAHRHUNDERTE

"Einen anziehenden Rundgang durch mehrere Jahrhunderte der Chorliteratur bietet erneut der Choir of Clare College Cambridge an: Nach ähnlich konzipierten Alben zur Weihnachtszeit widmet sich der traditionelle englische College-Chor unter seinem Leiter Graham Ross nun der vorösterlichen Passionszeit ... Die Strophen dieses gregorianischen Hymnus dienen als roter Faden für das Programm, das ein schillerndes Kaleidoskop von Vertonungen verbindet. Das Panorama reicht von Victoria, Gesualdo, englischen Klassikern wie Byrd und Tallis über Bach, Lotti und Allegri bis hin zu Bruckner, Duruflé und zeitgenössischen Kompositionen. Der nahezu perfekt intonierende Chor führt in dieser Abfolge musikalischer Reflexionen den Hörer mal meditativ, mal intensiv, immer jedoch abwechslungsreich durch die Gedankenwelt der Passionszeit." RONDO

CD-Informationen

Stabat Mater dolorosa
Musik zur Passionszeit von Tomás Luis de VICTORIA, Orlando di LASSO, Thomas TALLIS, John STAINER, Carlo GESUALDO, Graham ROSS, John SANDERS u. a.
Choir of Clare College, Cambridge
Graham Ross
HMU 907616

view
My Favorite Dowland

Paul O'Dette

My Favorite Dowland

HIMMLISCHE MUSIK

"'My Favorite Dowland' hat O´Dette simpel seine Greatest Hits-Scheibe genannt, die alle bisherigen Dowland-Exegesen und damit sämtliche Erwartungen tatsächlich erneut um Nuancen übertrifft. Die hohe Kunst des freien Spiels und des unbekümmerten Gesangs auf einer achtchörigen Prior-Laute hat O´Dette noch einmal derart perfektioniert und mit dem Leben gefüllt, dass es nur so eine Wonne ist."  RONDO

CD-Informationen

John DOWLAND (1563-1626)
My Favorite Dowland
Paul O'Dette (Laute)
(Instrument von Malcom Prior, Norwich, 2008, nach Sixtus Rauwolf, Augsburg, ca. 1590)
HMU 907515

view