Folies d’Espagne (et d’ailleurs)

Die "Folia" in Spanien und anderswo

Wenn Sie durch „La Folia“ und andere Ostinatobass-Stücke (Chaconne, Passacaglia, Ground) in Begeisterung geraten, dann sind Sie hier richtig. In der Barockmusik trifft man in zahllosen Werken auf dieses Gestaltungsprinzip, das später von einer anderen eigenständigen Gattung, nämlich der Variation, abgelöst wurde. Warum war die Harmoniefolge der „Folies d’Espagne“ in Italien, Frankreich und Flandern so erfolgreich? Sie ist äußerst einfach gebaut und folgt dem Muster „Frage und Antwort“ über zweimal acht Akkorden, und dieser repetitive Fortgang bot Gelegenheit für ungeheuer virtuose Spielarten, welche die Interpreten auch heute noch faszinieren – und ihr Publikum dazu! Gleichzeitig ließen sich ebenso beiläufig wie exzentrisch auch tiefste Gefühle ausdrücken.

Filtern nach
10 albums
Seitenanfang